Das Reichserbhofrecht im Lande Österreich. Mit Verweisungen und Anmerkungen.

Beschreibung

kl-8°, XVI, 295 S., mit eingeklebten Änderungen, OLn., Lichtspuren, Gerichtsstempel auf Vorderdeckel, flieg. Vorsatz u. Innentitel, Schnitt verstaubt, Vorsätze gebräunt.

Kommentar

Am 29. September 1933 (zwei Tage vor dem Erntedankfest) wurde von der nationalsozialistischen Regierung das Reichserbhofgesetz (RGBl. I 1933, 685) für das Dritte Reich erlassen. Es diente dazu, die Höfe vor “Überschuldung und Zersplitterung im Erbgang zu schützen”. Damit wurden ältere agrarpolitische Ziele des Meierrechts wieder aufgenommen, außerdem blieb der Ausdruck der nationalsozialistischen Blut-und-Boden-Ideologie gewahrt.

Artikelnummer RECH0737 Sachgebiet Schlagworte , , , ,

12,00

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie über unsere neuen Produkte …

„Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“